Pollenca

 

Ein kleiner Abstecher nach Pollenca ist heute Nachmittag noch möglich.

Nach dem wir in den vergangenen Tagen idyllische kleine Orte besucht haben, erwarten wir in Pollenca nicht viel Neues. Und doch verpasst der Besucher eine Hauptattraktion der Insel, wenn er einen Besuch dieser Stadt auslässt.

Es ist der über eine lange Treppe zu erreichende Kalvarienberg.

Da heute Markttag ist, wird die Stadt gut besucht. So streifen wir durch die alten hinteren Gassen um die Treppe zu erreichen.

Der Ortskern Pollencas ist liebevoll erhalten und gepflegt.

Pollenca
Pollenca
Pollenca

Je weiter sich der Besucher vom Ortskern entfernt, um so mehr ist er dem Bewohner dieser Stadt näher. Es riecht nach frisch gekochtem Essen, nach Knoblauch, nach Leben.

Pollenca

Einige Meter links hinter dem Zentrum verirren sich nur noch wenige Besucher. Hier ist die Stadt fast marode. Mich faszinieren solche Orte. Irgendwie ist man auf den Spuren vergangener Zeiten. Jedes Haus könnte eine Geschichte erzählen. Der traditionelle mallorquinische Baustil zeigt sich hier noch unbeeinflusst von großen Sanierungsarbeiten. Die alten oft ausgebesserten Mauern, Rundbögen über den Eingängen, alte Türen und Fenster der Häuser zeigen viel vom Charakter dieser Stadt.

Pollenca
Pollenca

Dann stehen wir endlich vor dem Prozessionsweg der über 365 Stufen zur Barockkapelle führt.

Von hier unten sieht die Treppe gar nicht so lang aus.

Prozessionsweg Kalvarienberg, Pollenca
Prozessionsweg Kalvarienberg, Pollenca

Der Weg nach oben zieht sich dann doch in die Länge. 

Prozessionsweg Kalvarienberg, Pollenca

So langsam außer Atem gelangend, ist es eine gute Gelegenheit an den vielen kleinen schönen Details des Weges zu stoppen.

Kalvarienberg, Pollenca
Kalvarienberg, Pollenca
 Kalvarienberg, Pollenca
 Kalvarienberg, Pollenca
auf dem Prozessionsweg Kalvarienberg, Pollenca
 Kalvarienberg, Pollenca

Die letzte Etappe ist fast geschafft, oben nähert sich das Ziel des Prozessionsweges.

Das Ziel des Auf- und Abstieges der 365 Stufen dieser Treppe ist der symbolische Rückblick des vergangenen Jahres und der gedankenversunkene Blick auf das kommende Jahr.

Das habe ich bei den vielen schönen Dingen die es zu sehen gab glatt vergessen. Nicht schlimm, denn wir denken immer nach vorne und ziehen aus dem Vergangenen unsere neuen Wege.

Es ist ein wunderbarer Ort um Silvester das neue Jahr zu begrüßen. Ich kann mir vorstellen, dass es ein feierlicher und besinnlicher Gang werden würde.

Prozessionsweg Kalvarienberg, Pollenca

Oben angekommen treffen wir auf die Wallfahrtskapelle .

Wallfahrtskapelle auf dem Kalvarienberg, Pollenca
Wallfahrtskapelle auf dem Kalvarienberg, Pollenca

Von der Spitze des Kalvarienberges eröffnet sich ein beeindruckender Blick auf das Tramuntanagebirge, die Buchten von Pollenca und Alcudia und das Meer.

Der Weg zurück bietet neue imposante Einblicke auf die alte Stadt Pollenca.

Pollenca
Pollenca

Ein wenig verzaubert mich die Treppe dann doch, etwas andächtig begleiten uns die Stufen nach unten.

Morgen müssen wir zur Abwechslung mal wieder an das Meer fahren. Von der Westküste Mallorcas verabschieden wir uns, es geht auf die andere Seite zur Ostküste.

 

                                                                               zurück                weiter