Cottenwood Canyon Road

In der Nacht hat es stark geschüttet. Ich finde Regen schön. Zu Hause ist das immer Zeit um Dinge zu tun, die oft liegen geblieben sind. Wenn draußen nicht viel erledigt werden kann, bleibt Zeit für viele andere schöne Sachen. Aber als wir am Morgen das Motel in Escalante verlassen, scheint die Sonne so als wenn nie etwas gewesen wäre. Die Luft ist klar und es ist frisch.

Wir schöpfen Hoffnung die Cottenwood Canyon Road doch fahren zu können und starten in den Tag.

In Cannonville erkundigen wir uns im Visitor Center nach dem Zustand der Straße. Kaum zu glauben, nach Auskunft eines Mitarbeiters ist die Strecke sehr gut befahrbar. Beruhigend zeigt er uns auf seinem Computer die nächste zu erwartende Regenfront. Die soll erst am Nachmittag hier ankommen und wenn wir jetzt fahren würden ist alles im machbaren Bereich zu absolvieren.

Wir reiben uns ein wenig die Augen und können es kaum glauben. Alle Komponenten zum Befahren der Cottenwood Road passen.

Es geht über Nebenstraßen zum Kodachrome Basin Sate Park. Der ist noch von unserem Besuch 2006 in guter Erinnerung. 

Kodachrome Basin State Park

Kodachrome Basin State Park

 

Info

 

In der Nähe des Campground stellen wir unser Auto ab und laufen den kleinen Panorama Trail des Parks ab. Hier erhalten wir schnell einen Überblick. Die Wanderung vom Parkplatz ist gut ausgewiesen, verlaufen kann man sich nicht. Es ist ein kleiner interessanter Rundweg, der Einblicke auf den Park von oben zeigt. Er führt an einem kleinen Abschnitt vorbei, auf dem plötzlich in dieser staubigen Landschaft alles ergrünt. So ein schönes Grün habe ich selten gesehen.

Kodachrome Basin State Park
Kodachrome Basin State Park

Wer nicht nur die Landschaft bewundert, erkennt die ausgewaschenen Wege die sich das Wasser in der Regenzeit sucht. Der Monsun in den Sommermonaten bringt oft heftigen Sturm mit sich der zu flash floods führen kann. Mit dieser Wettersituation sollte nicht leichtsinnig umgegangen werden. Oft entstehen aus den Sturzfluten Springfluten, die lebensgefährlich werden können.

Kodachrome Basin State Park
Kodachrome Basin State Park
Kodachrome Basin State Park
Kodachrome Basin State Park

Eine kleine Autorundtour durch den Park unterstreicht die gewonnenen Eindrücke 

Kodachrome Basin State Park

Danach geht es auf in die Cottenwood Canyon Road.

Road Conditions

Grosvenor Arch

Grosvenor Arch
Grosvenor Arch
Cottenwood Canyon Road
Grosvenor Arch

Diese unbefestigte Straße führt durch karge Landschaft und atemberaubende Abschnitte.

Eine schöne Fahrt die sich manchmal erschöpfend lang zieht.

Die Straße selbst ist in einem hervorragenden Zustand, wahrscheinlich wurde sie gerade frisch gewalzt.

Cottenwood Canyon Road
Cottenwood Canyon Road
Cottenwood Canyon Road
Cottenwood Canyon Road, das Ende der Straße hier im Winter
Cottenwood Canyon Road

Die ganze Welt ist verrückt nach dieser Straße. Ich würde dort nur noch einmal lang fahren wollen, um die Attraktionen neben der Straße näher kennenzulernen.

Ehrlich gesagt, bin ich froh das Ende der Straße vor der nächsten Regenfront erreicht zu haben. Eine schlechtwetter Fahrt kann auch so enden: Klick

Wenn es regnet wird diese Straße zu einer pampigen Rutschpartie, die das Auto schwer steuern und beherrschen lässt. Auf den Rädern wickelt sich Lehm und das Auto beginnt zu schlingern.

Nicht umsonst stehen am Ende und Beginn der Straße diese Schilder.

Wir wagen es noch Paria Movie Set zu besuchen, ein Herzenswunsch meines Mannes. 

In verschiedenen Himmelsrichtungen sieht das Wetter sehr unterschiedlich aus. Es ist aber zu erkennen, dass die dunklen Wolken in unsere Richtung ziehen. 

Nee, darauf habe ich jetzt irgendwie keinen Bock. Von Page fahren wir Richtung Kanab und biegen auf die Dirt Road ab, die zum Paria Movie Set führt. 

Die Straße wird von sehr schönen Farbformationen umsäumt. Kurz hinter einem steilen Abhang können wir einen Parkplatz sehen, aber die berühmte Holzhütte nicht entdecken. Bevor wir uns versehen, stecken wir mit dem Auto in Tiefsand so fest. Der hintere Reifen hängt in der Luft. Bei mir ist Panik angesagt. Ich habe auf der gesamten Strecke nicht eine Menschenseele gesehen, das Gewitter naht und die feste Straße liegt 11 Meilen von uns entfernt. Rausfahren geht nicht.

Vorne unter dem Reifen legen wir Naturmaterial aus und von hinten wird kräftig geschoben. Ich bin echt fertig, als das Auto wieder normal auf dem Weg steht. Wir erreichen rechtzeitig die befestigte Straße. Es fängt an zu Krachen und zu Schütten.

Eine kleine spannende Geschichte von einem versackten Auto gibt es bei Muhtsch zu lesen. Wir waren übrigens zur gleichen Zeit in dieser Gegend und wenn ich mich gut erinnere, muss dieser abenteuerliche Tag von Muhtsch genau der heutige Tag gewesen sein. Es ist eine Geschichte, die mich immer und immer wieder an Schlechtwettertagen in Amerika vorsichtig werden lässt.

Ende gut, alles gut. Aber lest selber und klickt auf das Bild:

Wenn die beiden jetzt in den Urlaub aufbrechen, fragen wir immer besorgt ob sie einen Spaten im Auto zu liegen haben. 

Mittlerweile sind wir in Kanab angekommen und holen unsere verträumte Filmstimmung nach.  In der berühmten Parry Lodge buchen wir ein Zimmer. Hier haben all die Filmstars vor Jahrzehnten geschlafen und im Pool entspannt. Der Kult wird zum Mythos glorifiziert und gepflegt. Ganz Kanab lebt davon und irgendwie steckt dieses Flair dann doch an.

Perry Lodge  2005
Perry Lodge  2005
Perry Lodge  2005
Perry Lodge  2005
Perry Lodge  2005

                                                                               zurück                 weiter