Für diesen Tag gibt es nur ein konkretes Ziel, Vorräte aufbunkern und Einkaufsliste abarbeiten.

Was wir so kaufen?

Alles was wir während des Fluges nicht mitschleppen möchten, können und während des Urlaub so brauchen. Unser Urlaub beginnt immer bei Walmart. Das ist schon Ritual. Mit der zu Hause erarbeiteten Einkaufsliste brauchen wir meistens anderthalb Stunden für den Grundeinkauf.

Dieses Mal legen wir uns eine neue Errungenschaft zu. Einen Campingkocher für den kleinen Kaffeedurst und Hunger zwischendurch. Der Brenner, nur ein kleiner Aufsatz oberhalb der Kartusche, wandert mit nach Hause und ist für kommende Reisen eine Investition in die Zukunft.

Eine XXL Kaffeedose für 10 Dollar reicht für den ganzen Urlaub.

So ein türkisch aufgebrühter Kaffee belebt die Geister am Morgen.

Hier eine kleine Auswahl von Produkten die wir und unsere Freunde (sind immer mit dem Wohnwagen unterwegs) kaufen.

Sie können einen Kühlschrank nutzen und wir eine Kühlbox...

Unsere Freunde, die Motorhome-Roadies
Unsere Freunde, die Motorhome-Roadies
Die  Motorhome-Roadies auf Einkaufsjagd
Die Motorhome-Roadies auf Einkaufsjagd
Steaks gehören für uns übrigens zu den wichtigsten Lebensmitteln in den USA, einfach nur lecker...
Steaks gehören für uns übrigens zu den wichtigsten Lebensmitteln in den USA, einfach nur lecker...

Ansonsten liegen Dinge des persönlichen Bedarfs im Korb, gewohnte Produkte die in Amerika gekauft werden können und daher das Gewicht während des Fluges im Koffer nicht belasten müssen. Duschgel, Zahnpasta... Für das Auto kaufen wir Papierrollen und Fensterputzmittel, damit wir während der Touren durch saubere Fenster filmen können.

Nach dem wir bei Walmart mit 200 Dollar die Konjunktur beleben, wagen wir den hoffnungsvollen Besuch von AAA in Vegas. Das ist der Partner des ADAC. Wir wollen uns über die SR9 erkundigen. Diese Straße planen wir durch den Zion NP auf dem Weg nach Escalante zu befahren. Da der Park geschlossen ist, sind wir uns nicht 100% sicher, ob wir diese Straße fahren dürfen. Die Fahrt zum AAA hätten wir uns auch sparen können.

Mit einem Stapel Kartenmaterial verlassen wir das Gebäude ohne eine definitive Antwort erhalten zu haben. Die hätten uns bestimmt auch gerne wertvolle Reisebücher spendiert, nur um sich für diese missliche Situation nicht so schämen zu müssen. 

Government Shutdown, alles closed und man sagt uns dass, was wir auch schon wissen. Mehr nicht, wirklich keinen Satz mehr. Wir sind das erste Mal sauer. Das sind doch die Mindestinformationen die uns erreichen müssten.

Verbindliche Informationen gibt es nirgendwo. 

Die Webseite des nps.gov ist nicht zu erreichen.

Wir glauben immer noch daran, irgendwie wird das schon. Die Amis werden doch nicht mit ihren Touristen so umgehen. Sie leben doch von uns.

Wir durchwühlen unser Stammtischforum und andere deutsche Amerikaforen, um häppchenweise das Puzzle unserer Besuche zu planen. Eindeutig eine unbefriedigende Situation sich von deutschen Reisenden die Informationen auf deutschen Webseiten zu holen.

Die Straße im Zion scheint geöffnet zu sein und so entwickeln wir unsere Idee trotzig nach Springdale zu fahren, der Ort liegt ganz in der Nähe des Parks.

Über Facebook verabreden wir uns mit Bille, Stefan und Heiko, um in 2 Tagen die Yant Flat zu besuchen. Die kommenden Tage sind somit ausgezeichnet verplant.

Wie gewohnt durchstreifen wir Vegas. Richtige Fans sind wir nicht mehr. Aber ein paar Stunden auf dem Jahrmarkt der Verrückten zu erleben, macht dann doch Spaß. Vegas bei Nacht zu erleben ist schön laut und bunt. Nach meiner fiesen Erkältung muss ich sowieso Farbe in mein Leben bringen.

 

 

                                                                        zurück              weiter