Auf zum Zion Canyon Overlook - von Page zum Zion NP

Der Tag fängt überaus entspannt an. Das für uns wichtigste Erlebnis des Urlaubs mit dem Besuch der White Pocket lässt uns die kommenden Tage locker planen. Jetzt ist uns egal wie das Wetter wird, egal wie voll die kommenden Parks werden sollten und fast egal ob wir noch irgendwelche Höhepunkte verpassen könnten. Wir sind sozusagen abgefüllt mit großartigen Bildern und Eindrücken, gesättigt von der Farbe der Natur.

Nach einem warmen Frühstück im Days Inn gehen wir hinter Page in einem kleinen Canyon spazieren. Von der Straße sah er ganz nett aus, wir dachten noch etwas entdecken zu können und liefen ein paar hundert Meter durch einen Wash.

 

"Entdeckt" haben wir, dass es auch ohne landschaftlichem Höhepunkt schöne und entspannte Spaziergänge geben kann.

 

 

Kurz vor dem Zion treffen wir auf diese Herde. 

 

 

Puh, wirklich leichtsinnig stehe ich am Zaun und werde von einem Jungbullen mit drohendem Gebrüll und Geschnauf abgestraft. Mir fällt vor Schreck fast die Kamera aus der Hand. Recht hat er, denn hier ist sein Revier.

 

Attacke...
Attacke...
Ich beobachte dich...
Ich beobachte dich...

 

Am Eingang des Zion entrichten wir die Parkgebühr von 25 Dollar. Dort erhalten wir vom Ranger die Infozeitung über den Zion NP in deutscher Sprache.

Immer wieder ist es ein Erlebnis den Zion NP von Osten kommend zu durchfahren. Eine absolute Traumstraße.

 

Zion NP, SR 9
Zion NP, Scenic Byway 9
Zion NP, Scenic Byway 9
Zion NP, Scenic Byway 9
Zion NP, Scenic Byway 9

 

Den Zion im Herbstkleid zu erleben ist ein prachtvolles Erlebnis. Die Straße schlängelt sich durch die roten Sandsteinfelsen und malerischen Canyons. Passend zu den roten und weißen Felsen fügt sich die rote Straße sanft in das Naturbild ein. Jede Fahrt durch den Zion NP bedeutet für mich Gänsehaut pur. Heute leuchten die Steine bei strahlendem Sonnenschein besonders schön. Die weißen Felsen werden vom bunten Laub der Bäume umschmeichelt. Einfach eine Traumfahrt die wir langsam fahrend in uns aufsaugen.

Zion NP, Herstfärbung

 

Die Parkplätze an der Straße sind alle voll, nur mit Mühe gelingt es uns am Canyon Overlook unser Auto zu parken.

Eine leichte Wanderung, mehr ein Spaziergang, führt uns zum spektakulären Aussichtspunkt mit Blick in den Canyon.

 

Canyon Overlook Trail

Zion NP, Canyon Overlook Trail

 

Eine kleine Wanderung die über felsigen Untergrund schöne Blicke auf Felswände ermöglicht und ohne besondere Anstrengung zu bewältigen ist.

 

Zion NP, Canyon Overlook Trail

 

Der Weg führt sehr abwechslungsreich durch das Gebiet, einige Streckenabschnitte sind durch Geländer gesichert.

 

Zion NP, Canyon Overlook Trail
Zion NP, Canyon Overlook Trail
Zion NP, Canyon Overlook Trail
Zion NP, Canyon Overlook Trail
Zion NP, Canyon Overlook Trail
Canyon Overlook Trail, Zion NP
Zion NP, Canyon Overlook Trail

 

Kurz vor dem Overlook treffen wir auf ein bekanntes Gesicht. Wir kennen Thomas von unserem Forum und seiner wunderschönen und informativen Webseite. Etwas verdutzt hören Thomas und Toni unseren fragenden Ruf: "Thomas Galenbeck?" Wir schwatzen einen kleinen Moment und ich freue mich wieder, dass die Welt doch irgendwie klein ist. Zu Hause trifft man sich so selten und hier stolpern wir ständig über amerikaverrückte Forumuser.

Ganz heimlich habe ich übrigens bei Thomas nach einem Stativ geschielt. Irgendwie konnte ich bisher nicht glauben, dass seine tollen Bilder ohne Stativ fotografiert werden. Keines gefunden, ich bin dann mal ganz gespannt auf den Reisebericht seiner Vati- und Sohntour.

Thomas und Toni
Thomas und Toni

Wir haben heute keine Zeit für größere Wanderungen und so ist der kurze Weg zum Overlook eine sehr gute Ersatzmöglichkeit den Canyon ohne großen Zeitaufwand zu sehen. Wer nur auf der Durchfahrt durch den Zion ist, sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen hier einen kleinen Spaziergang zu unternehmen.

 

Zion NP, Canyon Overlook
Zion NP, Canyon Overlook
Zion NP, Canyon Overlook

Der Rückweg öffnet wieder andere Sichten und die Höhle wirkt von hier aus ganz klein.

 

Zion NP, Canyon Overlook Trail
Zion NP, Canyon Overlook Trail

 

Danach fahren wir zum Visitor Center. Mit dem Shuttle-Bus erreichen wir die Endstation "Temple Of Sinawawa". Das dauert eine Ewigkeit, weil überall Kletterer in den Felsen hängen und die Busfahrerin ausführliche Stopps zum Erklären einlegt. Ooohhh, ahhh, schau dort oben, wie ein achtes Weltwunder werden die in den Felsen steigenden Wanderer begutachtet. 

Auf dem Riverside Walk gelangen wir zum Ausgangspunkt der Wasserwanderung durch die Narrows. Eine schöne Erinnerung an unsere Wanderung im Jahr 2011, in der wir an manchen Stellen brusthoch durch das Wasser im goldleuchtenden Canyon gewandert sind. 

 

 

Wasserwanderung durch die Narrows 2011
Wasserwanderung durch die Narrows 2011
Virgin River
Zion NP

 

Heute setzen wir uns einfach an das Ufer und beobachten einige Wagemutige die sich ein Stück in den Canyon trauen. Im Wasser spiegelt sich das warme Abendlicht, zu jeder Jahres- und Tageszeit ist dieser Besuch lohnenswert.

 

Zion NP, Virgin River
Zion NP, Virgin River
Zion NP, Virgin River

 

Wir gucken uns den Watchman von unten an und planen den kleinen Spaziergang für den nächsten Besuch.

 

Zion NP, Watchman

 

Zum Abschluss des Tages geht es zum Abgrillen. Das Fleisch wird uns immer in Erinnerung bleiben. Zart wie Butter, schmackfhaft wie wir es noch nie erleben durften. Das Rind muss wahrlich glücklich aufgewachsen sein.

 

Im stockdunklen Abend fahren wir nach Hurricane. Wir übernachten im Motel 8. Nicht unbedingt einladend, aber zum schlafen für die Nacht ausreichend.

 

 

                                                                               zurück                weiter