Düsseldorf - Las Vegas  

 

Auf dem Hinflug mit Delta konnte ich mir die Zeit auf dem angenehmen Sitz von Delta vertreiben. Wir haben das gesparte Geld für den günstigen Flug bei Delta in den Premium Sitzplatz investiert, um so einen größeren Komfort beim Fliegen genießen zu können. Der Sitz bietet bis zu zehn Zentimeter mehr Beinfreiheit und eine um 50 Prozent vergrößerte Neigungsverstellung der Rückenlehnen. Dafür müssen wir aber in Atlanta umsteigen, irgendwas ist immer was nicht passt. Aber für den größeren Sitzplatzabstand hat sich dieser Umstand gelohnt.

Airport Düsseldorf, Sportbar
Airport Düsseldorf, Sportbar

Wir reihen uns in die Kette der startenden Flugzeuge ein und warten auf den Abflug.

Über der Nordsee...

So lässt es sich aushalten, Platz ohne Ende und der zurückgelehnte Sitz vom Vordermann ist auch kein Problem.

Ich verkabele meine Technik und richte es mir gemütlich ein.

Spiele mal hier und da...

... gucke zum tausendsten Mal die Schmarotze mit Julia und Hugh an...

...und irgendwann sind wir da, in Atlanta. Nein, der Flug war nicht spannend, aber wer will schon spannende Ereignisse während des Fliegens erleben? Dann lieber langweilig und ereignislos.

Ich habe ja etwas zu tun und fange schon mit meiner Lieblingsurlaubsbeschäftigung an, ich knipse in allen Situationen.

Jetzt kommt der offizielle Teil:

-Immigration

-Koffer vom Band holen und für den Inlandflug nach Las Vegas abgeben

-erneute Sicherheitskontrolle mit Ganzkörperscanner und

-amerikanisches Futter besorgen. 

Wir haben noch 4 Stunden Flug vor uns, landen so gegen 19.00 Uhr und Hunger macht böse, also muss der erste Burger genossen werden. Noch schmeckt das Zeug.

 

Nach 2 Stunden Wartezeit besteigen wir die Maschine nach Las Vegas.

Wir fliegen an landwirtschaftlichen Bewässerungsanlagen, als Kreise zu erkennen, vobei...,

 

...sehen den ersten Canyon...

 

... und hier wissen wir, das Ziel ist endlich nah.

 

 

Nach der Landung in Las Vegas geht es zu Alamo, dort haben wir die kleine Entscheidung zwischen 2 SUV's zu fällen. Der Rest vom Schützenfest, aber es passt. Ein Nissan Murano mit AWD soll unser treuer Begleiter werden, dieser Autotyp ist uns schon durch unsere Reise nach San Francisco bekannt.

Nach einer gründlichen Reifenkontrolle wird unser Wohnzimmer in Beschlag genommen. Die Kontrolle schützt zwar nicht vor Reifenpannen, dazu später, Reserverad und Wagenheber geben aber ein sicheres Gefühl. 

.

Wir starten in der Dunkelheit zum Super Motel 8 in der Koval Lane. Mehr geht nicht, ab in die Heia und morgen ist Entspannung angesagt.

                                                                              zurück                 weiter