Pinien-Prozessionsspinner

Warum möchte ich auf den Pinien-Prozessionsspinner aufmerksam machen?

Weil ich selber die schmerzhafte und äußerst unangenehme Erfahrung mit den giftigen Härchen der Raupe machen musste.

Informationen über den Spinner finden wir bei Wikpedia.

Die Raupen formiere sich in einem Umzug, der einer Prozession ähnelt.

Interessant anzusehen, die Gespinste an den Pinienbäumen.

Überall auf Mallorca wird auf das Vorhandensein der Raupe aufmerksam gemacht. Von Januar bis April befindet sie sich auf Wanderschaft. Der Kontakt mit dem Spinner sollte unbedingt vermieden werden. Die Schädlinge können schlimme Reaktionen auf der Haut und den Schleimhäuten verursachen.

Zuerst entdeckten wir meterlange Kolonnen auf der Erde in der Nähe eines Pinienwaldes. Formiert in einer Schlange kriechen die Raupen von ihren Nestern in den Pinien auf den Boden herab, wo sie sich eingraben und verpuppen. Wir wussten bis dahin nichts von der Gefahr dieser speziellen Raupenart auf Mallorca und waren dankbar für die Warntafeln die an den Bäumen hingen. Ab nun gaben wir Acht und trotzdem erwischt es mich am Ende des Urlaubs.

Im Süden von Mallorca besuchten wir noch einmal Es Pontas. Ich wollte das Felstor aus einer besonderen Perspektive fotografieren. Den Prozessionsspinner hatte ich ganz vergessen. Es waren auch keine zu sehen, ansonsten wäre ich gewarnt gewesen. Um einen sicheren Halt während des Fotografierens zu haben, griff ich in den Ast einer Pinie. 

Am nächsten Tag fing meine linke Handfläche an zu brennen. Die Hand war rot und juckte. Wenn es juckt, wird gekratzt. Was wiederum den Juckreiz und die allergische Reaktion verstärkte. Der Juckreiz wurde im Laufe der Zeit unerträglich. Nur Kühlung verschaffte Linderung. Die Hand war so geschwollen, dass ich sie nicht mehr schließen konnte. Regelmäßige Kühlung mit einem Gel verschaffte Linderung der Reaktion. 

Allergische Reaktion Pinien-Prozessionsspinner
Allergische Reaktion Pinien-Prozessionsspinner

Es war nicht lustig und auch 4 Wochen nach dem Kontakt mit den giftigen Haaren der Raupe hielt ein leichter Juckreiz an. Ganz vermeiden lässt sich der Kontakt auch bei größter Aufmerksamkeit wahrscheinlich nicht. Ursache für rote Stellen auf der Haut, die man sich nicht erklären kann, können hochallergene Härchen der Prozessionsspinnerraupe sein. Gerade wenn es windig ist fliegen sie durch die Luft und können mit der ungeschützten Haut in Kontakt geraten.

Vorbeugend deshalb der Rat:

  • Während einer Wanderung unter kontaminiertem Gelände lange Wandersachen tragen
  • Bei Pausen Rucksäcke geschützt ablegen. An meinem Wanderrucksack befinden sich Wochen nach dem Urlaub noch unzählige Haare, die Reaktionen auslösen.
  • Nach der Wanderung duschen und Haare waschen
  • Kleidung waschen
  • Am besten ist es bei starkem Wind befallene Pinienwälder meiden. 
  • In die Reiseapotheke gehört unbedingt ein Kühlgel.

Ich hatte leider keines dabei und musste mir erst eine teure Salbe in einer spanischen Apotheke besorgen. Zu Hause angekommen nutzte ich ein einfaches Kühlgel aus einem Drogeriediscounter. Das hat hervorragend geholfen.

Bei einer starken Reaktion, besonders der Atemwege, den Arztbesuch nicht aufschieben. 

 

Ein sehr interessanter Dokumentation über den Prozessionsspinner ist über YouTube zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=hRSVPX7YBnA     - Achtung 43 Minuten lang