Geiranger Trollstigen

Eine der berühmtesten Straßen in Norwegen ist der Geiranger Trollstigen. Er führt über elf Haarnadelkurven mit etwa zwölf Prozent Steigung hinauf zur Passhöhe.

Gegen 14.00 Uhr kommen wir mit der Fähre in Åndalsnes an und wollen uns eigentlich einen Campingplatz suchen, um morgen in aller Frühe die Serpentinen zu fahren. Nach dem der Wetterbericht für den heutigen Nachmittag Nebel am Trollstigen voraussagt, macht eine Fahrt jetzt wenig Sinn. Nur hält der Wetterbericht nicht das was er verspricht. Durch die Wolken kämpfen sich Sonnenstrahlen. Von unten können wir bis zum Gipfel nach oben schauen. Schnell treffen wir die Entscheidung die Gunst der Stunde zu nutzen und den Trollstigen zu fahren.  

Trollstigen

Spannend und aufregend ist die Fahrt. Rechts neben dem Straßenrand fließt der reißende Bach in die Tiefe. Passend an dieser Stelle findet sich eine kleine freie Bucht um zu halten und auszusteigen.

Geiranger Trollstigen
Geiranger Trollstigen

Nach einigen Fotos setzen wir die Fahrt fort. Fritz meistert die Anfahrt solide. Die Straße wird immer steiler. Schmal schlängelt sie sich durch die engen Kurven. Wir suchen eine sichere Linie und fahren vorausschauend. Immer wieder müssen wir anhalten, um Fritz an anderen Fahrzeugen vorbeizuführen. Ich als Beifahrer komme ins Schwitzen und schließe dabei ab und zu die Augen. Mit dem PKW ist die Straße gut zu meistern. Mit dem Wohnmobil ist es Arbeit und Konzentration. Die Steigung ist atemberaubend und die Aussicht, wenn man dann doch mal gucken kann, gigantisch. Immer wieder sehen wir auf den imposanten Wasserfall. Auf dem sich dort in unmittelbarer Nähe befindenden kleinen Parkplatz können wir sogar halten. 

Geiranger Trollstigen

Auf dem Parkplatz steht ein Reisebus. Der Gedanke während der Fahrt auf einen entgegenkommenden Bus zu stoßen ist zumindest für mich sehr aufregend. An vielen Stellen vor den Kehren passen nicht einmal zwei Autos aneinander vorbei. Ich hoffe für uns, dass wir auf der weiteren Fahrt keinem Bus begegnen. Super, es passt. Oben angekommen können wir auf dem großen Parkplatz unkompliziert das Auto abstellen und in Ruhe die schön gestalteten Aussichtsplattformen besuchen. Wir bewundern die Kehren und freuen uns, dass wir bei diesem Wetter die phänomenale Aussicht genießen können. Es ist spektakulär auf die Kehren und umliegenden Berge zu gucken. Ganz heimlich halte ich Ausschau, ob sich auf dem Trollstigen zwei Reisebusse begegnen. Gerne hätte ich mir angesehen, wie die Busfahrer diese Situation meistern. 

Geiranger Trollstigen
Geiranger Trollstigen

Der gesamte Besucherkomplex auf dem Trollstigen ist architektonisch hervorragend gelungen. Die Aussichtsplattformen zeigen sich harmonisch im Einklang mit der Natur. Es gelingt sogar den großen Besucheranstrom unauffällig zu lenken. Ich habe zu keiner Zeit das Gefühl, dass mich zu viele Menschen umgeben. Während unserer gesamten Tour fällt die liebevolle und vor allem schöne Gestaltung der Aussichtspunkte und Rastplätze auf.

Geiranger Trollstigen
Geiranger Trollstigen

Wir suchen uns auf dem Trollstigenveien ein idyllisches Plätzchen für die Übernachtung.

Übernachtung Rastplatz Trollstigen

Schön gelegener Rastplatz mit Toilette, 

kostenlos

62°23'3,1"N.   7°34'36,3"

Am nächsten Vormittag müssen wir noch 500 Meter abwärts fahren. Auch hier begleitet uns die atemberaubende Natur des Parks. 

Trollstigenveien
Trollstigenveien

Der wunderschöne Aussichtspunkt Gudbrandsjuvet befindet sich am Fluss Valldola. Gewaltig kämpfen sich die Wassermassen durch eine kleine Schlucht. Alles ist gut von den gestalteten Wegen zu beobachten, die den Besucher geschickt an den tosenden Naturgewalten vorbei lenken. 

Geiranger

In Geiranger lohnt sich ein Spaziergang zum Wasserfall und zur Kirche. Von der Kirche aus hat man den perfekten Blick auf Geiranger und den davor ankernden Kreuzfahrtschiffen.

Übernachtung:

Geiranger Camping

N 62°05'59", E 7°12'14"

Dalsnibba

Auf dem Dalsnibba-Passes gibt es einen eindrucksvollen Aussichtspunkt auf 1476 Meter Höhe. Im August 2016 wurde das neue Plateau auf Dalsnibba offiziell eröffnet. Der Name ist Geiranger Skywalk. Der Untergrund besteht aus Gittern und das Geländer aus Glas. Von oben können wir direkt ins Zentrum und auf den Geirangerfjord sowie auf die Berge und den Blåbreen blicken. 

Wir fahren morgens um 7.00 Uhr in Geiranger bei klarer Sicht los. So früh unterwegs wollen wir den ganzen Kreuzfahrttouristen ausweichen. Auf 1500 Meter schrauben wir uns zum Aussichtspunkt.

Zuerst müssen wir an der Schranke 150 Kronen Maut berappen.

Wir erreichen auf der gut ausgebauten Straße sicher das Ziel.

Leider ist die Spitze des Berges von Wolken eingehüllt.

Wir beschließen zu warten und frühstücken erstmal. Tatsächlich erreichen die ersten Busse um 8.30 Uhr den schönen Ausblick.

Irgendwann öffnet sich ein Loch mit direktem Blick auf Geiranger,

Gegen Mittag setzen wir unsere Fahrt fort. Das letzte Teilstück vom Geiranger Trollstigen zeigt uns die letzen Reste des Winters. 

Der Geiranger Trollstigen sollte bei einem Besuch Norwegens unbedingt auf der Liste stehen. Das gewaltige spektakulärere Naturreservat zieht den Besucher in den Bann und lässt seinen Atem stocken. Wir drücken allen Norwegen Besuchern die Daumen für passendes Wetter. Auch wir haben in den vergangen Tagen den Wetterbericht beobachtet, um den Geiranger Trollstigen bei guten Sichten erleben zu können. Wer es sich zeitlich leisten kann, sollte versuchen einen günstigen Tag für den Besuch zu finden. In der Umgebung gibt es einige Möglichkeiten die Zeit mit schönen Dingen auszufüllen. 

Für uns geht es weiter in die schöne Stadt Ålesund.