Colorado National Monument

Auf dem Weg vom Yellowstone nach Moab ziehen wir heute vom Dinosaur National Monument zum Colorado National Monument weiter.

Das Monument liegt am östlichen Rand des Colorado Plateaus.

Es erstreckt sich über rund 83 km² von Fruita bis Grand Junction.
Irgendwie haben wir bei unseren bisherigen Reisen dieses Monument stiefmütterlich behandelt, komischerweise aber auch bisher nicht groß wahrgenommen. Diesmal hatten wir in unserer Reiseplanung einen Abstecher zum Colorado National Monument geplant. Natürlich gibt es hier mehr Möglichkeiten den Ort zu erleben, als nur die vielen Aussichtspunkte zu besichtigen.

Aus Grand Junction kommend erreichen wir auf der Monument Rd. den East Entrance. Auch hier ist unser Park Pass die Eintrittskarte.

Colorado National Monument
Colorado National Monument

 

Entlang des Rim Rock Drive blicken wir in die verschiedensten wunderschönen Canyons und halten an für uns atemberaubenden Views und Overlooks.

Colorado National Monument
Ute Canyon
Colorado National Monument
Colorado National Monument

Da unser heutiges Etappenziel Moab ist und die geplante Route dorthin auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, verzichten wir diesmal auf eine Wanderung der doch großen Auswahl an Trails.

Aber der wirkliche Grund ist das sehr heiße Wetter. Es lädt nicht unbedingt zu einer Wanderung hinab zu einen der vielen Canyons ein.

Colorado National Monument, Coke Ovens Overlook
Coke Ovens Overlook
Colorado National Monument
Colorado National Monument
Monument Canyon
Colorado National Monument
Independence Monument
Fruita Canyon View
Fruita Canyon View
Colorado National Monument
Colorado National Monument
Colorado National Monument

Wenn man aus westlicher Richtung des Monument erfährt, kann man den balancierenden Rock fast übersehen.

Colorado National Monument

Wir mussten noch einmal zurückfahren, so unscheinbar steht er dort. Balanced Rocks kommen auf dieser Reise noch in anderen Dimensionen vor.

Die atemberaubende Aussichten auf der kurvenreichen Straße im Colorado National Monument können gut 2-3 Stunden in Anspruch nehmen. Auch für Wanderungen gibt es hier genügend Möglichkeiten. In den Monaten Juni bis September herrschen teilweise sehr hohe Temperaturen, das macht wenig Lust auf anstrengende Bewegung

Es ist wie gesagt sehr heiß und das ständige Aus- und Einsteigen macht uns ein wenig müde. So verlassen wir dieses wirklich wunderschöne NM in Richtung Moab. Dabei geht es zunächst über die Interstate 70 westwärts und am Exit 214 biegen wir auf die Crescent to Cisco East Rd. ein. Wir wählen diesen Weg, weil es ein schönerer Streckenverlauf ist. Nach ein paar Meilen erreichen wir den auf der Karte eingezeichneten Ort Cisco.

Cisco
das Örtchen Cisco
Cisco
Cisco
Privatbesitz, Betreten verboten
UT 128 Richtung Moab
Weiter geht es auf dem State Hwy. UT 128 Richtung Colorado River

Die Anfahrt nach Moab lässt unser Herz wieder vor Freude in die Luft springen. Wir steigen immer wieder aus dem Auto und fühlen uns dem nächsten Höhepunkt unserer Reise immer näher. Rote Steinformationen weisen uns den Weg nach Moab.

Fisher Towers
Fisher Towers
Aus Zeitgründen lassen wir die Fisher Towers Rd. ...
... und die Onion Creek Rd.zunächst noch links von uns liegen.
... und die Onion Creek Rd.zunächst noch links von uns liegen.
 Es gibt immer wieder einen Stop am Colorado River.
Es gibt immer wieder einen Stop am Colorado River.

Wie im vergangenen Jahr übernachten wir im Ramada Inn. Die renovierten Zimmer und die sehr gut funktionierende leise Klimaanlage sind ein guter Ruheort zum Kraft tanken. Die Zimmerpreise sind in den vergangenen Jahren utopisch gestiegen. Zahlten wir 2006 noch 89 Dollar für die Nacht, blättern wir im September 2012 an die 160 Dollar auf den Tisch. Es gibt dafür auch nichts zu meckern, obwohl wir nicht mal ein kleines Frühstück angeboten bekommen.

Wir verbleiben in Moab 4 Nächte und betrachten den Preis des Zimmers als Investition in wunderbare Reiseerlebnisse.

 

 

                                                                       zurück            weiter